Die Serie hält: Blue Wings bleiben auch in Osnabrück ungeschlagen

Obwohl sich die Saison noch so ziemlich am Anfang befindet, hat Wolfsburg vergangenen Samstag erneut ein Zeichen setzen können. Zu Gast bei den Osnabrück Tigers lieferten die Blue Wings vor gut besuchter Kulisse mal wieder eine äußerst beeindruckende Leistung ab, indem sie sich zum Ende mit 49:26 (14:06/7:6/15:6/13:8)durchsetzten. Von einer Auswärtsschwäche – wie noch im letzten Jahr – war keine Spur zu sehen. Stattdessen ließen die Wolfsburger nichts anbrennen und kontrollierten das Geschehen über die gesamte Spielzeit.

Trotz dreiwöchiger Pause spielten die Gäste von Anfang an hochkonzentriert und zeigten sich mal wieder von ihrer besten Seite. Schon mit dem ersten Ballbesitz bewegte sich die Offense kontinuierlich über das Spielfeld, ehe Runningback Marcel Heinecke die letzten drei Yards überbrückte, um die ersten Punkte des Tages zu erzielen. Den Extrapunkt setzte Kicker Sven Labahn erfolgreich um (Stand 7:0). Die bislang sieglosen Tigers waren zwar deutlich angefressen, ließen sich davon jedoch keineswegs einschüchtern und setzten direkt zum Konter an. Diese kämpften sich ebenso mühselig über den Platz, nutzten kleine Fehler der Blue Wings aus und zogen mit einem Touchdown nach. Aufgrund des abgewehrten Extraversuchs blieb der Ausgleich jedoch aus (Stand 7:6).

Der Motor der Offense lief gerade erst so richtig warm und Heinecke war noch lange nicht gesättigt, so dass dieser einen weiteren kurzen Lauf in die Endzone umsetzte. Der Extrapunkt von Kicker Labahn war erneut gut (Stand 14:06). Die Blue Wings überzeugten zwar größtenteils durch viele und vor allem beeindruckende Laufspielzüge, konnten aber auch über die Luft einige gefährliche Akzente setzen. Quarterback Philipp Glietsch leitete den nächsten Touchdown ein, indem er einen 44-Yard Pass auf Receiver Arne Dettmer feuerte. Der Extrapunkt war wieder erfolgreich. Osnabrück kämpfte sich in der Zwischenzeit zwar nochmals heran, konnte die wachsende Punktedifferenz jedoch nicht verhindern. Somit ging Wolfsburg beim Stand von 21:12 mit einem komfortablen Polster in die Pause.

In der zweiten Hälfte war es mal wieder Wolfsburgs Defense, die mit frischer Energie die ersten Akzente setze und die Führung zugleich ausbaute. Bei einem Punt der Tigers fing Arne Dettmer den Ball und setzte zum Durchmarsch in die Endzone an. Mit dem erfolgreichen Extrapunkt stand es nun bereits 28:12. Osnabrück – schon deutlicher abgeschlagen – gab sich noch lange nicht geschlagen und setzte zum nächsten erfolgreichen Konter an, wobei die anschließende Two-Point-Conversion misslange (Stand 28:18). Auf dieser schmalen Führung wollten sich die Blue Wings keineswegs ausruhen und schaltete sogar noch einen Gang höher. Immer wieder forderte Wolfsburg die gegnerische Defense mit einer Vielzahl von Laufspielzügen heraus, so dass Runningback Kevin Walter auch die letzten 14 Yards mit wenig Mühe überbrückte. Dieses Mal setzte Arne Dettmer im Anschluss sogar eine Two-Point-Conversion erfolgreich um (Stand 36:18). Während Wolfsburg im Anschluss die Angriffsversuche der Tigers immer wieder erfolgreich abwehrte und vorzeitig stoppen konnte, bewegte sich die Offense kontinuierlich über das Spielfeld. Sowohl Heinecke als auch Walter erzielten jeweils einen weiteren Touchdown. Die Extrapunkte von Kicker Labahn waren gut (Stand 49:18). Die Tigers setzten zum Schluss zwar nochmal einige Akzente und konnten sogar noch einen weiteren Touchdown erzielen, jedoch handelte sich dabei nur noch um Kosmetik. Zum Ende gingen die Blue Wings dann doch eindeutig mit 49:26 als Sieger vom Platz.

Wo geht´s lang? Die Blue Wings haben alles im Griff_____Quelle: Guido Wietheuper\\online-fotobox.de

„Heute hat einfach alles geklappt“ freut sich Headcoach Stefan Trienke nach dem Spiel. „Es gibt zwar noch einige Baustellen, aber wir haben mit einer guten Gesamtleistung überzeugen können“. Während die Blue Wings in den vergangen Jahren zu jenem Zeitpunkt oftmals eingebrochen sind, haben sie dieses Mal Kontinuität bewahrt, obwohl es einige Ausfälle zu beklagen gab. Insbesondere die Offense hatte damit zu kämpfen, jedoch lief es dennoch sehr gut. „Natürlich hat nicht jeder Spielzug hundertprozentig funktioniert, aber wir haben den Ball kontinuierlich bewegt und die Uhr dabei kontrolliert“ kommentiert Offense Coordinator Torsten Schitting und weiter: Das war schon eine beeindrucken Leistung“.

Während die Offense frühzeitig die Führung erzielte, sorgte die Defense dafür, das Spiel der Tigers möglichst frühzeitig zu stoppen/unterbinden. Größtenteils leistete die Mannschaft auch hier grandiose Arbeit, da sie nur wenige große Patzer zuließen. Obwohl einer davon zu einem gegnerischen Touchdown führte, zeigt sich Defense Coordinator Stefan Korten dennoch sichtlich zufrieden. „Das Team hat einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht und über den gesamten Spielverlauf eine konstant gute Leistung abgeliefert“.

Besser könnte es für den aktuellen Tabellenführer kaum laufen, doch gerade jetzt sollten die Blue Wings keineswegs in einen Höhenflug verfallen. Schließlich befindet sich Wolfsburg noch mitten in der Härteprüfung. Innerhalb der nächsten zwei Wochen finden die nächsten zwei Auswärtsspiele an, also fällt die Zeit zum Feiern und Erholen eher knapp aus. Bislang wurden erst drei der zehn Spiele umfassenden Saison ausgetragen und daher haben die Blue Wings auch noch lange nichts sicher. Kommenden Sonntag folgt dann erst einmal das Rückspiel bei den Emden Tigers. Bei der ersten Begegnung ging Emden noch ohne Sieg und auch ohne Punkte aus (71:00). Dieses Mal greifen die Tigers jedoch auf ihren Heimvorteil zurück und der Aufsteiger hat seitdem auch so einiges dazu gelernt.

Quelle Fotos: Guido Wietheuper\\ online-fotobox.de
https://www.facebook.com/pg/onlinefotobox/photos/?tab=album&album_id=2096727283897929

 

Erzielte Punkte:
Marcel Heinecke (3 Touchdowns)
Kevin Walter (2 Touchdowns)
Arne Dettmer (2 Touchdowns; 1 Two-Point-Conversion)
Sven Labahn (5/5 PAT)