Voll in Fahrt: Blue Wings bleiben auf Erfolgskurs

Momentan könnte es kaum besser laufen, denn Wolfsburgs Footballer befinden sich derzeit im Siegesrausch und haben gerade mal die Halbzeit erreicht. Nach fünf von zehn ausgetragenen Saisonspielen verteidigen die Blue Wings weiterhin die Tabellenführung und bleiben ungeschlagen. Selbst in Bremen lief wieder einmal alles nach Plan. Mehr als beeindruckend bezwang Wolfsburg die Firebirds mit 53:22 (15:0/23:0/0:16/15:06) vor gut besuchter Kulisse. Trotz intensiver Belastung in den vergangenen Wochen ließen die Gäste kaum ein Zeichen von Erschöpfung durchblicken und sorgten auf beiden Seiten des Balls immer wieder für Highlights.

Die Firebirds brachten den Ball zwar mit dem Kickoff ins Spiel, aber dennoch gaben die Blue Wings mit der ersten Ballberührung den Ton an und zwar wortwörtlich. Returner Arne Dettmer ließ sich auf dem Weg in die Endzone von niemandem aufhalten und erzielte somit die ersten Punkte des Tages. Auch der Extrapunkt von Sven Labahn war erfolgreich (Stand 7:0). Während Bremen noch damit beschäftigt war, ins Spiel zu finden, klingelte es erneut. Die Offense bewegte sich kontinuierlich bis zur 20-Yard Linie, wo Runningback Kevin Walter dann den Rest erledigte. Die anschließende Two-Point-Conversion absolvierte Dettmer mit einem Lauf (Stand 15:0).

Auch im zweiten Quarter bleib alles beim Alten, indem die Defense Bremens Angriffe erfolgreich abwehrte und die Offense den Punkteabstand immer weiter vergrößerte. RB Walter war noch lange nicht fertig und setzte mit einem 15-Yard Run zum nächsten Touchdown an. Der Extrapunkte wurde geblockt (Stand 21:0). Selbst wenn Wolfsburg es dann mal doch nicht bis in die Endzone schaffte, erzielten sie immerhin ein unglaubliches 47-Yards Fieldgoad durch Kicker Chris Sonderhoff (Stand 24:0). Noch bevor überhaupt jemand an die Halbzeit denken konnte, erzielte Walter in einem der nächsten Angriffsversuche bereits den Hattrick. Die Offense war gerade erst wieder frisch auf dem Feld, da sprintete der Runningback über 75-Yards bis in die gegnerische Endzone. Dieses Mal schlug auch die Two-Point-Conversion fehl (Stand 30:0). In der Zwischenzweit kämpften die Firebirds zwar vehement um jedes Yard, konnte jedoch kaum Raumgewinn und keine Punkte vorweisen. Stattdessen legte Quarterback Phillip Glietsch noch einen drauf, indem er einen langen Pass auf Arne Dettmer zum Touchdown legte. In der anschließenden Two-Point-Conversion wiederum warf Dettmer dann einen Pass auf Sven Labahn (Stand 38:0).

Mit weißer Weste und einer eindeutigen Führung begaben sich die Wolfsburger dann erstmal in die Pause, die sich offensichtlich negativ auf das Momentum auswirkte. Im dritten Quarter suchte man bei den Blue Wings vergebens nach Punkten. Obwohl sich die Offense immer wieder nach vorne bewegte, kamen sie nicht zum Abschluss und verloren den Ball teilweise durch unnötige Fehler. Die Firebirds fanden wieder den Anschluss, indem sie ihre Formation änderten und einige gut gelegene Startpositionen (durch INT & Fumble) erwischten. Infolgedessen hatte Wolfsburgs Defense große Schwierigkeiten, auf die Umstellung zu reagieren. Obwohl sie den Bremer Vormarsch streckenweise immer wieder zum Erliegen brachten, konnten die Null nicht länger gehalten werden. Mit voller Power ballerten sich die Firebirds durch die gegnerischen Reihen und schmälerten den Rückstand mit zwei hart erkämpften Touchdowns (Stand 38:16).

Aufgrund des heftigen Wachrüttlers meldeten sich die Wolfsburger endlich wieder zurück und hatten zugleich auch die passende Antwort parat. Dieses Mal war es Runningback Marcel Heinecke, der die Gegenspieler austanzte und einen 30-Yards Lauf zum Touchdown verwandelte. Der anschließende Extrapunkt von Labahn war erfolgreich (Stand 45:16). Da sich die Gastgeber aber nicht so einfach abfertigen ließen, bewegten sie sich erneut über das gesamte Spielfeld bis zur Endzone. Dennoch dauerte es einige Versuche, bis sie den Vorsprung verkürzen konnten (Stand 45:22). Wolfsburg ließ diese Aktion nicht lange auf sich sitzen und konterte erneut, um den Sack endgültig dicht zu machen. Den Abschluss markierte erneut RB Walter, der an diesem Tag mit einem 18-Yard Lauf seinen vierten Touchdown erzielte. Die Two-Point-Conversion setzte Dettmer ein weiteres Mal selbstständig um.

Die Blue Wings sind zur Zeit unaufhaltbar!

Beim eindeutigen Endstand von 53:22 war die Freude auf Seiten der Blue Wings entsprechend groß. „Das ist die Belohnung für all die quälenden Trainingseinheiten“ kommentiert Headcoach Stefan Trienke und ergänzt: „Wir haben uns diese Position in den letzten Jahren hart erarbeitet“. Neben dem überaus eindeutigen Ergebnis blickt die Mannschaft natürlich weiterhin mit voller Freude auf die Tabelle. Nach fünf Spielen ungeschlagen und Tabellenführer: So langsam darf schon von Playoffs gesprochen werden, wobei immer noch alles offen ist.

Noch ist der Zeitpunkt zu früh, um in Euphorie zu verfallen, schließlich gab es trotz eindeutigem Ergebnis immer noch einige grobe Fehler. „Die Mannschaft hat über weite Strecken mal wieder Bestleistung abgeliefert, nur das dritte Quarter war leider ein Totalausfall!“ urteilt Offense Coordinator Torsten Schitting über den Spielverlauf. Gerade in diesem Quarter ereigneten sich einige unnötige Ballverluste. „Wir haben immer noch einiges zu tun“ so Schitting weiter.

Auch in der Defense lief es bis auf wenige Ausnahmen ganz rund. „So soll es laufen! Dass wir auch mal Punkte kassieren, ist unvermeidlich“ erwähnt Defense Coordinator Stefan Korten zu der Leistung des Teams: „Aber leiden hatten wir einen Zeitpunkt, wo wir uns erst mal wieder sammeln und zurechtfinden mussten“. Hier stechen vor allem die letzten Quarter ins Auge, welche immense Probleme bereitet haben. Doch dieser Umstand ist eventuell auch dem engen Terminplan und einigen Verletzungen geschuldet. Umso erfreulicher ist es für die Spieler, dass jetzt erstmal wieder Entspannung angesagt ist. Dieses Wochenende ist spielfrei, ehe es dann am 16.06. dann wieder zuhause auf dem Heimplatz im Rückspiel gegen die Hannover Grizzlies weitergeht.

Für die Jugend hingegen geht es nach einer ausgedehnten Pause jetzt endlich wieder richtig los. Während die Mannschaft um Headcoach Rune Baruschke die ersten beiden Spiele souverän meistern konnte (28:00 @ Ritterhude, 20:00 vs. SG Norderstedt/Neumünster), steht die nächste Bewährungsprobe gegen die ebenfalls ungeschlagenen Spartans in Hannover. Dabei wird sich zeigen, ob Wolfsburg die fünfwöchige Pause effizient genutzt hat, um weiterhin ihre weiße Weste zu behalten. Kickoff ist um 15 Uhr im Rudolf-Kalweit-Stadion.

 

Erzielte Punkte:
Kevin Walter (4 Touchdowns)

Marcel Heinecke (1 Touchdown)
Arne Dettmer (2 Touchdowns; 2 Two-Point-Conversion)
Chris Sonderhoff (1 Fieldgoal)
Sven Labahn (2/3 PAT, 1 Two-Point-Conversion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.