Angekommen: Blue Wings erarbeiten sich ersten Sieg in der Regionalliga

Gerade erst vor einer Woche mussten sich die Blue Wings zum Saisonauftakt bei den Oldenburg Knights geschlagen geben und vergangenen Sonntag stand direkt das nächste Auswärtsspiel bevor. Zu Gast bei den Ritterhude Badgers hatte sich die lange Fahrt dieses Mal gelohnt, da Wolfsburg die ersten zählbaren Punkte der Saison einfahren konnte. Vor rund 500 Zuschauern lieferten sich die beiden Kontrahenten ein Duell auf Augenhöhe, das an Spannung kaum zu übertreffen war. Letztlich bewiesen die Wolfsburger mehr Durchhaltevermögen und konnten das Spiel verdient, wenn auch knapp, mit 29:20 (0:7/15:0/7:13/7:0) für sich entscheiden. Mit diesem Erfolg ist nun endlich der erste Meilenstein gesetzt, da die Blue Wings das Tabellenende vorerst verlassen haben und einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemeistert haben.

Zu Beginn des Spiels wurden die Gäste jedoch mit einem enormen Arbeitsaufwand und herben Rückschlägen konfrontiert, ehe sie die Siegroute einschlagen konnten. Denn: die Badgers legten den besseren Start hin. Obwohl beide Mannschaften anfangs mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatten  und den Ball nur mühsam bewegten, brachten die Gastgeber erst spät innerhalb des ersten Quarters die ersten Punkte auf die Tafel. Nachdem die Gastgeber einen Punt erfolgreich verhindern konnten, befanden sie sich bereits in der Hälfte der Wolfsburger und brauchten nur wenige Versuche für den ersten Touchdown des Tages. Auch der Extrapunkt war gut (Stand 0:7).

Im zweiten Quarter sprang dann auch der Funke bei den Blue Wings über, die plötzlich kaum wiederzuerkennen waren. Mit der nächsten Angriffsserie arbeitete sich die Offense zielstrebig über das Spielfeld, wobei Receiver Marcel Heinecke einen Pass von Quarterback Henrik Bosse empfing, sogar mehrere Verteidiger stehen ließ und erst in der Endzone Halt machte. Anstelle des Extrapunkts nahm Arne Dettmer den Ball selbst in die Hand und erzielte die anschließende Two-Point-Conversion (Stand 8:7). Mit der Führung im Gepäck waren die Wolfsburger kaum noch aufzuhalten und stoppten den nächsten Angriffsversuch von Ritterhude sogar frühzeitig. Die Offense der Blue Wings bewegte sich weiterhin mit starken Läufen über das gesamte Spielfeld, bis schließlich Runningback Kevin Walter auch die letzten fünf Yards überbrückte und den nächsten Touchdown erzielte.  Der Extrapunkt von Kicker Sven Labahn war gut (Stand 15:7). Bis zur Halbzeit ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und verteidigten ihre Führung mit voller Kraft, so dass die Badgers trotz vollem Einsatz vorerst ohne weitere Punkte blieben.

Nach der Pause machten die Blue Wings genau dort weiter, wo sie zuvor aufgehört hatten und starteten mit einem beeindruckenden Kickoff-Return Touchdown, der aufgrund einer Strafe jedoch zurückgezogen wurde. Wolfsburg ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen, da Quarterback Bosse nun einige Bälle auf seine Receiver verteilte und sich mit der Offense in Richtung Endzone bewegte. Die letzten 10 Yards bewältigte dann Receiver Jan-Erik Leusmann, der den Ball knapp an der Seitenlinie sichern und somit den nächsten Touchdown erzielen konnte. Der Extrapunkt war ebenfalls erfolgreich (Stand 22:07). Aufgrund des Punktepolsters wurden die Blue Wings zu fahrlässig, woraus die Badgers augenscheinlich neue Kraft schöpften und zum Gegenangriff übergingen. Nahezu mühelos bewegten sich die Gastgeber durch Wolfsburgs Verteidigungsreihen und wurden nach mehreren erfolgreichen Pässen mit einem Touchdown belohnt (Stand 22:14).  Da die Offense darauf keine Antwort parat hatte, setzten die Badgers ihren Aufholkurs fort. Wolfsburgs Defense schmiss sich zwar immer wieder in den Weg, konnte den Anschluss jedoch nicht verhindern, der durch einen Touchdown des Ritterhude Quarterbacks gekrönt wurde. Die für den Ausgleich benötigte Two-Point-Conversion konnte erfolgreich verhindert werden (Stand 22:20).

Trotz geschmälerter Führung ließen die Wolfsburger nicht ab und setzten beim anschließenden Kickoff-Return nicht ab. Dieses Mal flog keine Flagge und Returner Arne Dettmer ließ erneut alle Gegner hinter sich stehen. Mit dem Extrapunkt durch Labahn war wieder ein ausreichender Abstand hergestellt (Stand 29:20). Das letzte Quarter stand nochmals ganz im Zeichen der Defense, die ein weiteres Mal auf die Probe gestellt wurde und nur noch die zeitliche Hürde überwinden musste, um den ersten Sieg in der Regionalliga zu sichern. Auch dieses Mal wusste sich die Defense zu helfen und konnte weitere Punktgewinne der Gegner verhindern.

Die Abwehr steht. Wolfsburg hat mit allen Mitteln dagegen gehalten.

Sichtlich erfreut zeigte sich die Mannschaft nach Abpfiff des Spiels, als sie den ersten Sieg der Saison feierte. „Wir befinden uns zwar noch am Anfang der Saison und haben noch einen langen Weg vor uns, aber das war ein wichtiger Sieg für uns. Den kann uns keiner mehr nehmen!“ äußert Defense Captain Michel Müller zum Ausgang der Partie. Die Spieler haben vor allem gegen Ende volle Konzentration bewiesen und sind entgegen aller Erwartungen nicht eingebrochen. Durch diesen Sieg wurde nicht nur die Moral der Mannschaft gesteigert, sondern auch ein deutliches Zeichen gesetzt, dass Wolfsburg ein ernstzunehmender Gegner ist und nicht sofort wieder in die Oberliga durchgereicht werden will.

„Das war echt überwältigend!“ betont Defense Coordinator Stefan Korten und lobt vor allem die Leistung seiner Defense. „Wir haben nur drei Touchdowns kassiert und konnten uns gegen einen physisch harten Gegner beweisen“. Die Offense (mit amerikanischem Quarterback) der Badgers konnte immer wieder Raumgewinn erzielen und überzeugte vor allem mit Aggressivität und Härte. Dennoch war Wolfsburgs Defense trotz kleinerer Aussetzer immer wieder zum richtigen Zeitpunkt anwesend, um Schlimmeres zu verhindern.

„Das war eine gute Teamleistung und vor allem ein Arbeitssieg!“ beurteilt Headcoach Stefan Trienke das Ergebnis. „Offense und Defense haben sich immer wieder gut ergänzt, sobald wir auf einer Seite des Balles Schwierigkeiten bekommen haben.“ Einen weiteren Grund macht dabei das Angriffsspiel der Blue Wings aus, die endlich wieder an die Leistung der vergangenen Saison anknüpfen konnten. „-Wir sind zwar noch nicht bei 100% angelangt, aber so langsam hat es bei uns Klick gemacht“ betont Offense Coordinator Torsten Schitting und ergänzt: „Die Spieler wissen, dass wir nicht viele Chancen haben und nicht viel Spielraum für Fehler gegeben ist“. Insbesondere zum Saisonauftakt hatte die Offense noch keinen richtigen Rhythmus gefunden und war sichtlich darum bemüht, überhaupt Punkte zu erzielen.

Nun steht TV-Jahns Footballern erst einmal eine kleine Verschnaufpause bevor, um die Ereignisse der letzten Wochen zu verarbeiten und sich für den nächsten Gegner vorzubereiten. Als einzige Mannschaft innerhalb der Liga haben die Wolfsburger nächste Woche spielfrei und können sich somit ein bisschen umschauen und die Konkurrenz beobachten. Am 18.05. steht dann das erste Heimspiel gegen die Hamburg Blue Devils bevor. Dabei liegt das letzte Aufeinandertreffen (21:27, Oberliga 2017) gar nicht so lange zurück. Obwohl sich die Blue Wings nach kurzer Zeit augenscheinlich in der Regionalliga eingelebt haben, dürfen es sich die Spieler nicht all zu gemütlich machen. Denn fest steht: der weitere Verlauf der Saison wird nicht einfacher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.